Sommerfrisuren: Leinen los – Nacken frei

Endlich ist der Sommer da! Die Sonne scheint, das Freibad hat geöffnet, die Biergärten sind voll und wir genießen jede freie Minute an der warmen Luft. Aber – wir ertappen uns auch hin und wieder dabei, wie wir über Hitze und Schweiß stöhnen. Besonders diejenigen mit langer Mähne können ein Lied davon singen. Im Nacken und am Haaransatz ist es einfach zu heiß …

Was tun? Abschneiden wäre eine Lösung, aber wer will das schon?!

Dann doch lieber: Haare hoch! Geht schnell, gelingt immer – auch mit wenigen Hilfsmitteln!

 

1. Die Faule

Hier gilt: Es muss schnell gehen – einfach die Haar irgendwie zusammenzwirbeln, per Gummi oder Haarspange befestigen und – kleines Augenzwinkern – noch zwei Essstäbchen à la chinoise reinstecken.

2. Die Romantische

Wer Zeit und Talent hat und vielleicht auch noch etwas Besonderes vor, kann natürlich auch flechten, stecken und verzieren. Diese Variante ist aber ganz klar etwas für Geübte!

MargotundMargit: Kleine Accessoires verschönern jede Frisur.

 

3. Die Praktische

Kein Haarband zur Hand – nimm doch einfach einen Schal oder ein Tuch! Um die Mähne wickeln, Haare drunter verstauen, Enden des Stoffs einschlagen oder zusammenbinden, fertig!

 MargotundMargit: Haare schnell zusammengebunden mit einem Tuch.

 

4. Die Sportliche

Wir schwitzen nicht nur am Nacken, sondern die gesamte Kopfhaut kann warm werden – sehr blonde Menschen haben vielleicht sogar schon einmal einen Sonnenbrand auf der Kopfhaut gehabt. Eine Kopfbedeckung schadet hier nicht. Das Haar kann hier ganz unter die Kappe genommen werden oder als Dutt oder Pferdeschwanz hinten aus der Öffnung schauen.

MargotundMargit: Unter einer Kappe verschwinden auch leicht verschwitzte Haare.

Also: Hauptsache Nacken frei, damit die Haut atmen kann und der Wind Kühlung bringt …

Alles Weitere besorgen ein Eistee und ein Bad im kühlen Wasser!

Extra-Pflegetipp: Eine kühle Kopfhaut mit intensiver Pflege erhältst du auch mit dem Tonikum Sensibler Kopf & Feines Haar. Es ist feuchtigkeitsspendend und beruhigt die Kopfhaut.

 

Die Wirkung (d)einer Haarfarbe

Unsere Haarfarbe wechseln wir nicht so schnell wie die Farbe unserer Kleidung – anders als Stars wie Rihanna oder Katy Perry. Meist bleiben wir bei unserer einmal gewählten Haarfärbung oder der Naturhaarfarbe, die eine mit, die andere ohne Strähnchen. Zeit für Veränderung? Welche Farbe hat denn welche Außenwirkung? Und passt das zu mir? Hier ein kleiner Überblick.

 

Blond is beautiful

Die Lieblingshaarfarbe von Frauen ist nach wie vor Blond. Blond gilt einfach als Schönheitsideal in unseren Breitengraden. Wirklich? Sicher ist, Männer empfinden blonde Frauen als sehr attraktiv, sinnlich und erotisch. Doch es gibt natürlich eine

Kehrseite: „Blond gleich blöd“ heißt es bei vielen. Natürlich ist dies ein Klischee, aber es stimmt schon: auch Frauen erzählen hin und wieder gerne Blondinnenwitze. Dennoch: blondes (langes) Haar ist ein Hingucker und deswegen sehr beliebt.

 

Signalfarbe RotRothaarige sollen experimentierfreudig sein

Natürliche „Red Heads“ gelten als verträumt und sensibel. Rotgefärbtes Haar hingegen strahlt für viele Selbstbewusstsein aus. Männer vermuten bei Rothaarigen oft eine experimentierfreudige Sexualpartnerin, jedoch sehen die meisten diese dann nicht als potenzielle Ehe-Partnerin.

Rotes Haar kann schnell zu kräftig wirken. Es gibt Nuancen vom warmen Orange bis zum kühlem Violett: je nach Hautfarbe macht diese Haarfarbe sehr blass.  Natürlicher erscheinen Erdtöne und die sogenannten Pflanzenhaarfarben wie Henna.

Langweiliges Braun?

Frauen mögen eBrünette gelten als bodenständigs vielleicht nicht glauben, aber Männer sehen in Brünetten am ehesten die bodenständige Frau zum Heiraten. Brünett ist zwar nicht unbedingt sexy und mit Strahlkraft belegt, aber nach Meinung vieler lenkt die Haarfarbe so auch nicht vom Charakter ab. Braune Haare werden mit den Eigenschaften Geradlinigkeit, Treue und innere Stärke assoziiert.

Langweilig? Das muss nicht sein! Eine Farbintensivierung der eigenen braunen Haarfarbe durch eine Tönung kann für Glanz sorgen. Oder man entscheidet sich für Strähnchen in unterschiedlichen Brauntönen für Highlights und farblichen Schwung.

 

Rassiges Schwarz

Frauen färben sich eher selten ihre Haare schwarz, da dieser Schwarzhaarige mit TemperamentTon nur sehr wenigen steht. Je dunkler das Haar, desto blasser der Teint … und wer will schon krank aussehen? Allerdings gelten Frauen mit dunkler Mähne als sehr temperamentvoll – hier kommt wohl auch das Klischee der rassigen Südländerin zum Tragen. Bei kürzeren Haaren ist eine dunkle Farbe nicht ganz so dominant und kann so die Wirkung der Frisur intensivieren.

 

Auf die Persönlichkeit kommt es an

Also, welcher Haartyp bist du? Entscheidend ist, wenn du dich verändern möchtest, dass du genau überlegst, was zu dir passt. Bist du eher blass oder wirst du schnell braun? Welche Haarlänge hast du? Möchtest du dich langfristig verändern oder nur für den Urlaub? Zum Testen einer neuen Haarfarbe eignen sich auch leichte Tönungen, die sich schnell wieder herauswaschen lassen. So kannst du in der Urlaubszeit den neuen Look einmal testen, bevor du ihn im Alltag verwendest. Sei vorsichtig mit zu krassen Veränderungen, denn diese wirken unnatürlich und machen dich am Ende noch unsicher in deinem Auftreten. Bist du gerne der Blickfang, dann kannst du dich natürlich auch an ganz anderen Farben versuchen, wie wäre es mit Blau oder Grün?

Du brauchst einen Rat? Dann schicke uns dein Foto zu – unsere Spezialisten helfen dir gerne weiter. Schreib uns doch! Du hast andere Erfahrungen gemacht? Deine Meinung interessiert uns!

Instagram-Trend #bundrop

Schöne und gepflegte Haare fallen besonders schön – wie schön, wird momentan in vielen Videos auf Instagram gezeigt: der Trend heißt #bundrop und zeigt, wie Frauen (oder auch Männer) mit längeren Haaren ihren Dutt lösen und das Haar wallend über die Schultern gleitet – wir sind natürlich auch dabei: https://www.instagram.com/margotundmargit!

Kein Grund, neidisch zu werden. Für eine schöne Mähne braucht man halt gute Pflege. Und nicht jeder muss gleich eine Rapunzel-Pracht auf dem Kopfe tragen. Es geht darum, sich wohl zu fühlen und den Bedürfnissen, der eigenen Haare mit den entsprechenden Produkten gerecht zu werden. Übrigens: ein Dutt hält am besten, wenn das Haar nicht frisch gewaschen ist =o) – genau wie andere Hochsteckfrisuren.

Weitere Tipps für lang haltende Steckfrisuren findet ihr hier.